Social Media Services

Social-Media-Dienstleistungen umfassen den Aufbau und die Betreuung von Unternehmens- (und privaten) Accounts, z. B. auf Facebook, Google+, Instagram, Twitter, Youtube, Xing oder LinkedIn. Je nach Branche, können andere Accounts nötig sein, bspw. auf Soundcloud o.ä.

Die Bereitstellung von aktuellen und viralen Inhalten ist dringend anzuraten. Auch das Schulen von Mitarbeitern und das Erstellen von Richtlinien wird empfohlen.

sehr schön schild

Social-Media-Marketing ist eine Methode, um eigene Inhalte publik zu machen. Google erzwingt das Kaufen von Werbung („AdWords“) noch nicht so sehr wie Facebook. Seit Anfang 2014 ist es kaum mehr möglich, mit einer Unternehmensseite seine Follower zu erreichen, ohne „sponsored posts“ zu buchen. Neuigkeiten werden den Fans einfach nicht mehr angezeigt, bzw. nur noch einem geringen Anteil. Zeigt sich, dass die eigenen Inhalte in hohem Maße mit Nutzerinteraktion („Like“, „Share“, „Comment“) einhergehen, so wird der Inhalt einem größeren Publikum präsentiert. Facebooks Anliegen ist hier wie Google eher relevante Beiträge anzuzeigen, um Nutzer zu halten. Jedoch besteht der Zweck auch hier im Geldverdienen. Unternehmen werden angehalten, für Werbung zu zahlen.

Wer für die Verbreitung seiner Beiträge kein Geld ausgeben möchte, sollte darauf achten, dass die Beiträge zu günstigen Zeiten gepostet werden. Es ist z. B. nicht ratsam, morgens ein längeres Video zu posten, da die Nutzer z. B. auf dem Weg zur Arbeit sind und keine Zeit haben, diesem Aufmerksamkeit zu schenken. Generell werden Beiträge mit Bildern oder Videos eher angezeigt. Links werden jedoch sehr stiefmütterlich behandelt und seitens Facebook mit geringerer Reichweite bedacht. Kein Wunder: Es sollen Inhalte auf der eigenen Seite konsumiert und der Nutzer nicht auf fremde Seiten geführt werden.

Wenn man sich entschließt, für Werbung auf Facebook Geld zu bezahlen, dann muss man ein Händchen für die richtige Zielgruppe haben. Sinnvoll ist, die bisherigen Zielgruppen zu analysieren und sich konsequent an den entsprechenden Ergebissen zu orientieren. Handelt es sich z. B. um Event-Werbung, so macht es natürlich nur Sinn, Menschen anzusprechen, die in dem jeweiligen Ort leben. Auch Alter, Interessen etc. können voreingestellt werden.

Wer via Social Media Marketing auf eigene Seiten verlinkt, sollte passende Landingpages erstellt haben, um die Besucher zu halten.

Hier ist ein Beispiel eines Social Media Accounts, den ich betreibe.